cross chevron-down chevron-up chevron-right chevron-left

Landeskrankenhaus Feldbach Zubau Intensiveinheit

Landeskrankenhaus Feldbach Zubau Intensiveinheit

Städtebaulich will der Entwurf an das orthogonale System des Bestandes anschließen. Durch die kubische Gliederung des Zubaus wird eine Maßstäblichkeit im Bezug auf die bestehenden Baumassen gesucht. Die gewählte formale Zurückhaltung ist der Funktion des Zubaus angemessen und führt die Qualität der im Lauf der Zeit gewachsenen Bestandsstruktur in ihrer sorgfältigen und funktionalen Gestaltung fort.

Ein ruhiger annähernd quadratischer Baukörper nimmt die eingeschleusten Funktionen der Intensivstation auf und bildet die städtebauliche Beziehung zum angrenzenden Bestand. Im Kern des quadratischen Baukörpers ist ein großzügiger Lichthof eingeschnitten, der natürliches Licht auch in den Erdgeschoßbereich der Rettungszone bringt.

Die Funktionen der Schleusenzone bilden zusammen mit der Anbindung an den Bestand eine formal ablesbare Einheit. Im nordöstlichen Bereich dieses Baukörpers ist die einläufige Fluchttreppe sowie eine Treppe, die in die Haustechnikzentrale im 2. OG führt, angeordnet. Die Treppenanlage bildet zusammen mit der im 2. OG angeordneten Haustechnikzentrale einen kubischen Baukörper, der den Zubau höhenmäßig staffelt und einen formalen Gegenpart zur flächigen Ausdehnung des Zubaus bildet.

Konstruktiv wurde ein Tragsystem gewählt, das eine möglichst geringe Stützenanzahl erlaubt und somit im EG eine höchstmögliche Funktionalität im Bereich der Rettungszufahrt, als auch im Bereich des angedachten EG-Zubaus erlaubt.

Die regelmäßige symmetrische Anordnung der Intensivzimmer ergibt kurze Sicht- und Wegebeziehung vom Überwachungs- und Medikationsbereich zum Patienten. Der Sozialraum wurde neben dem Dienstzimmer im eingeschleusten Bereich angeordnet, und ist über das Fluchtstiegenhaus auch vom ausgeschleusten Bereich zugänglich, die Funktionen Arbeitsraum unrein, Reinigungsdienst und Mitarbeiter-WCs bilden den Abschluss zum Schleusenbereich hin.

Daten

Generalplanerwettbewerb 2014, 2. Preis

Bauherr:

Krankenanstalten Immobilien GmbH

Bruttogeschossfläche:

1.248 m2

Team:

Josef Habeler
Anton Kirchweger
Michael Loudon
Friederike Dammass

Renderings:

schreinerkastler.